Die köstlichen Farben des Herbstes

Ottawa/Kanada, 22. Oktober 2013. Im Herbst entfaltet die Natur Kanadas ihre Reize auf ganz besondere Weise. Der kanadische Osten verwandelt sich in ein leuchtendes Farbenmeer. Wenn der Indian Summer die Blätter gelb, orange, rot und braun werden lässt, lohnen sich ausgedehnte Wanderungen oder Kanutouren, um Kanada in seiner schönsten Vielfalt zu entdecken. Zeit für ein herzhaftes Herbstgericht, das ein ebenso vielfältiges Geschmackserlebnis verspricht. Dieses Rezept mit „rosa gebratenem Bisonfilet an Pfeffer-Ahornsirup-Jus, Cranberry-Gel und Linsen“ sorgt nicht nur für ein frohes Farbenspiel auf dem heimischen Teller, sondern bringt auch ein Stück Indian Summer in die deutschen Küchen.

Indian Summer auf dem Teller

Die Gourmet-Erlebnis-Reise durch den kanadischen Herbst führt den fantasievollen Feinschmecker beim Genuss dieser Kreation von roten Cranberrystrauch-Feldern vorbei an Ahornbäumen mit ihrem süß-goldenen Saft durch die Provinz Saskatchewan bis hin zu Bisonherden in Alberta.

Die dunkelroten Beeren der kanadischen Atlantik-Provinzen werden in der Mitte des Herbstes geerntet und geben dem Indian-Summer-Gericht einen besonderen Farbakzent. Die kleinen Beeren enthalten zudem wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe, denen zahlreiche gesundheitsfördernde Wirkungen zugeschrieben werden. Die Genuss-Reise führt entlang der Ahornwälder weiter nach Saskatchewan, der Provinz, die Kanada zu einem der größten Linsenproduzenten der Welt macht. „Kaum ein Ort auf der Welt ist so flach wie diese kleine Provinz“, scherzen die Kanadier selbst über diese fruchtbare Region. Gerne geben sie in diesem Zusammenhang einen alten Witz zum Besten, der besagt, dass man seinen Hund hier drei Tage lang weglaufen sehen kann, bevor er endlich am Horizont verschwindet. Doch kaum ein Ort auf der Welt eignet sich besser zum Anbau von Linsen als Saskatchewan. Der Boden ist bis in die Tiefe fruchtbar, und das kühle kanadische Klima lässt hier unterschiedlichste Hülsenfrüchte besonders gut gedeihen. Der extreme Jahreszeitenwechsel schützt auf natürliche Weise vor Schädlingen und Pflanzenkrankheiten. Für ein deftiges Herbstgericht bilden Linsen die ideale Basis, denn ihre zahlreichen gesunden Inhaltsstoffe stärken das Immunsystem für den bevorstehenden Winter. Die Hülsenfrüchte sind besonders reich an Eiweiß, Ballaststoffen, Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien. Die kanadische Getreidekommission (Canadian Grain Comission) sorgt dabei für die Einhaltung höchster Qualitätsstandards.

Mit einem Ausflug zu den kanadischen Bisons endet die Gourmetreise inmitten der Prärie. Zart rosa angebraten, wird das magere Bisonfleisch optimal von den übrigen nährstoffreichen Zutaten begleitet. In Kombination mit dem köstlich süßen Ahornsirup und würzigem Pfeffer  gelingt es jedem Hobbykoch, den Indian Summer kulinarisch erlebbar zu machen und damit  ein herzhaftes Geschmackserlebnis zu servieren.

 

AAFC wünscht viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!

 

Rosa gebratenes Bisonfilet, Pfeffer-Ahornsirup-Jus, Cranberry-Gel, Linsen*

 

Viele kanadische Produkte sind weltberühmt. Dazu gehören Eiswein, Whisky, Lachs, frische Meeresfrüchte wie z. B. Hummer oder der typisch kanadische Ahornsirup. Das ein oder andere Erzeugnis „made in Canada“ muss erst noch in deutschen Küchen ankommen. Dieses Rezept zeigt, wie sich mit kanadischen Produkten unkompliziert leckere Gerichte zaubern lassen.

Rezept

Zutaten für 2 Personen:

Rosa gebratenes Bisonfilet

800 g kanadischer Bison

1 TL Butterschmalz

2 EL Butter

1 Orange

1 EL Wildgewürz

 

Pfeffer-Ahornsirup-Jus:

200 ml kanadischer Ahornsirup

1-3 EL alter Aceto Balsamico

schwarzer Pfeffer

 

Cranberry-Gel:

300 ml kanadischer Cranberrysaft

100 ml Orangensaft

7 g Agar-Agar-Pulver

1 Pr. Zucker

 

Linsen:

300 g kanadische Linsen

1 Schalotte

400-600 ml Gemüsebrühe

40 g Speck

1 Knoblauchzehe

2 EL Butter

 

 

 

 

Zubereitung:

Das Bisonfilet in 4 gleich große Stücke portionieren. Mit 1 Pr. Salz und Pfeffer würzen. In einer Pfanne mit Butterschmalz von allen Seiten braun anbraten. Nun auf ein Backgitter setzen und bei 100 ° C Ober-/Unterhitze zwischen 35-45 Minuten im Backofen rosa garen (Wer ein Fleischthermometer besitzt, kann die Kerntemperatur überprüfen. 58 ° C wäre ideal.). Die fertigen Bisonfiletstücke aus dem Ofen nehmen, auf einen Teller setzen. 5 Minuten ruhen lassen. Nun in eine beschichtete Pfanne setzen, die Butter hinzugeben und aufschäumen lassen. Von der Orange die Schale abschneiden und zusammen mit dem Wildgewürz zu dem Bison geben. Die Temperatur auf dem Herd bitte so wählen, dass die Butter immer nur leicht aufschäumt. Die Bisonfiletstücke nun von allen Seiten gesamt ca. 3 Minuten immer wieder in dieser aufschäumenden Butter wälzen bzw. damit umgießen. Anschließend die Bisonfiletstücke aus der heißen Pfanne nehmen, auf einen Teller setzen. Die aromatische Butter darüber träufeln und 2 Minuten ruhen lassen.

Den Ahornsirup in einen kleinen Topf geben. Um ? einköcheln lassen. Mit dem alten Aceto Balsamico sowie schwarzem Pfeffer abschmecken. Anschließend den Topf beiseitestellen.

Den Cranberrysaft mit dem Orangensaft in einen Topf geben. Das Agar-Agar-Pulver sowie 1 Pr. Zucker unterrühren. Nun unter stetigem Rühren einmal kräftig aufkochen lassen und die kochende, gut durchgerührte Masse in eine kleine Schüssel umfüllen. Bei Zimmertemperatur etwas abkühlen lassen. Anschließend ca. 2 Stunden im Kühlschrank gut durchkühlen lassen. Mithilfe eines kräftigen Pürierstabes die filierte Cranberry-Masse zu einem cremigen Gel mixen, ggf. mit 1 Pr. Zucker oder Salz final abschmecken.

Die Linsen 2 Stunden in kaltem Wasser einweichen lassen. Anschließend das Wasser abgießen. Die Linsen kurz abtropfen lassen. In einen Topf geben. Mit der Gemüsebrühe gut bedeckt auffüllen. Speck, Knoblauchzehe sowie Schalotte hinzugeben. Nun langsam aufkochen. Bei leichtem Köcheln ca. 12-20 Minuten die Linsen weichgaren. Anschließend den Topf beiseiteziehen und die Linsen abkühlen lassen.

Die Linsen mithilfe einer Schaumkelle aus dem noch warmen Sud nehmen. In einem kleinen Topf mit der Butter kurz anschwenken. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Jeweils einen großzügigen Löffel auf die Teller verteilen. Das Bisonfilet auf die Teller setzen. Mit der Pfeffer-Ahornsirup-Jus übergießen. Und das Cranberry-Gel entweder mithilfe eines Spritzbeutels oder mit einem Löffel dekorativ auf die Teller geben. 

Guten Appetit!

*Bei Verwendung des Rezepts bitte Zusendung eines Belegexemplars oder Links.