Essen wie kanadische Cowboys

Wenn der Frühling in Kanada langsam erwacht, die Sonnenstrahlen wieder Wärme verbreiten, die Eisdecken aufbrechen und der Schnee zu schmelzen beginnt, wird in der Provinz Quebec feierlich die Ahornsafternte eingeläutet. Das traditionsreiche Einkochen des Ahornsirups bedeutet für die kleinen Zuckerhütten zwar viel Arbeit, ist aber dennoch eine der schönsten Anstrengungen des Jahres, denn es ist auch die Zeit der Familienzusammenkünfte und Feste. In den kleinen Familienbetrieben packt jeder mit an, und selbst die Verwandtschaft aus der Großstadt fährt zu diesem Anlass hinaus aufs Land. Während der Ernte des süßen Ahornsaftes von Mitte März bis Mitte April wird gerne deftig gekocht, dazu gibt es Ahorn-Lollies zum Naschen für die Kleinen. Ein Gericht, das traditionell in die Jahreszeit passt und für die harte Arbeit entlohnt, ist Rinderflankensteak in einer Marinade aus Stout, einem obergärigen Bier. Eine Mahlzeit, die früher schon die Cowboys am Lagerfeuer zubereiteten.

Saftig, aromatisch, zart – Rindfleisch aus dem Wilden Westen

Aber auch in der Pfanne gebraten ist kanadisches Rindfleisch ein Hochgenuss, und das aus gutem Grund: Rind unterliegt in Kanada strengsten Qualitätskontrollen und Tiergesundheitsvorschriften – das zeigt sich auch im Geschmack. Seit über einem Jahrhundert werden in Kanada Rinder gezüchtet, in einigen Familienbetrieben sogar seit 5 Generationen auf dem gleichen Land. Man geht verantwortungsbewusst mit seinem Besitz und der Natur um. Von der Prärie Albertas bis hin zu den Ausläufern der Rocky Mountains erstreckt sich das Zuchtgebiet. Bei Kanada-Urlaubern werden Erinnerungen an den Wilden Westen wach, wenn der Blick über die weite, grüne Hügellandschaft mit Zehntausenden Rindern schweift. Gerstenmalz trifft auf Ahornsirup, Knoblauch, Ingwer und Tamarinde Kanada ist ein Land der kulinarischen Traditionen. Seit 1668 wird hier Bier gebraut. Besonders das sogenannte Stout, ein obergäriges Schwarzbier, das neben der berühmten Geheimzutat „Gerstenmalz“ auch Karamellmalze enthält, eignet sich für dieses Rindfleischrezept. In Verbindung mit Ahornsirup entsteht eine Steak-Marinade von fruchtig-süßem Aroma. Nuancen von Knoblauch, Tamarinde, Sojasoße und Cayenne-Pfeffer machen das marinierte Rinderflankensteak zu einem Geschmackserlebnis, das den Gaumen auf vielfältige Art umschmeichelt.

Wer jetzt nicht nur Appetit auf ein Rinderflankensteak in Bier-Marinade bekommen hat, sondern auch Lust hat, einmal selbst an der kanadischen Ahornernte teilzunehmen, der findet in Quebec einige kleine Zuckerhütten, sogenannte „Sugar Shacks“, die den Blick über die Schulter gestatten und die Sirupernte auch für Touristen zu einem unvergesslichen Erlebnis machen. Lecker kanadisch kochen ist jedoch auch zu Hause möglich.

 AAFC wünscht guten Appetit!

 

Rinderflankensteak in Biermarinade

Viele kanadische Produkte sind weltberühmt. Dazu gehören Eiswein, Whisky, Lachs, frische Meeresfrüchte wie z. B. Hummer oder der typisch kanadische Ahornsirup. Das ein oder andere Erzeugnis „made in Canada“ muss erst noch in deutschen Küchen ankommen. Dieses Rezept zeigt, wie sich mit kanadischen Produkten unkompliziert leckere Gerichte zaubern lassen.

 

Zutaten

•             600 g Flankensteak vom Rind

•             100 g Zwiebel, fein gehackt

 

Für die Marinade

•             125 ml Stout (obergäriges Bier)

•             125 ml Pils

•             1 Zehe Knoblauch, gewürfelt

•             2 EL Tamarindenpaste

•             1 EL Ingwer, gemahlen

•             2 EL Sojasoße

•             1 EL Pflanzenöl

•             2 EL Ahornsirup

•             2 EL Rohrzucker

•             zum Abschmecken Salz und Cayennepfeffer

 

Zubereitung 

Bier in einem kleinen Kochtopf erhitzen, bis etwa die Hälfte verdunstet ist. Dann die Hälfte der Zwiebeln sowie den Knoblauch, die Tamarindenpaste, den Ingwer, die Sojasoße und den Ahornsirup dazugeben und noch einmal 3 bis 4 Minuten aufkochen. Hitze reduzieren, das Pflanzenöl dazugießen und mit einer Prise Cayennepfeffer abschmecken. Sobald die Marinade abgekühlt ist, das Fleisch einlegen und 6 Stunden lang (bei kleineren Stücken weniger) ziehen lassen. Fleisch regelmäßig wenden.

Fleisch aus der Marinade nehmen, mit Küchenpapier trockentupfen und salzen. In einer tiefen Pfanne in heißem Öl scharf anbraten. Einmal wenden und bis zur gewünschten Garstufe braten. Nach dem Braten 5 Minuten auf einem vorgewärmten Teller liegen lassen. Fett aus der Pfanne entfernen, dann die restliche Hälfte der Zwiebeln in der Pfanne anschwitzen. Zwiebeln mit Rohrzucker bestreuen und 1 Minute anbraten. Anschließend die Marinade dazugießen und zusammen mit den Zwiebeln und dem Zucker aufkochen. Zuckermasse, die sich am Boden absetzt, vorsichtig mit einem Holzlöffel abkratzen und verrühren.

Fleisch in Streifen schneiden und mit der Marinade auf einem Teller servieren.